5202

ein Blog über technische Fragen zu Blogger

Tutorial: Eine statische HTML-Seite auf Github-Pages hosten #1

von

Ich meine, Blogger ist ein hervorragender Dienst, um schnell mal einen Blog in’s Netz zu stellen - letztlich bleibt es aber eine reine Blog-CMS. Wer Blogger für anderen Zwecke will, etwa um eine Homepage oder kleine Businespage zu bauen, tut sich schwer.

Einerseits habt ihr bei Blogger-Templates technisch bedingt nur beschränkte Möglichkeiten - etwa bei einer Startseite oder Unterseiten - andererseits wird alles unnötig kompliziert, weil beim templating [= Template bauen] die Data-Layout-Tags von Blogger eine bestimmte Struktur erzwingen.

Möglich ist natürlich [fast] alles. Hier mein Blog dreht sich meistens darum :D. Aber ich bin davon überzeugt, nicht für alle Zwecke ist Blogger immer die beste Wahl.

Warum statische HTML Seiten?

Blogger verwendet eine CMS mit Datenbanken und Scriptsprachen [Python] … aber wozu? Das einzige wirklich dynamische Element in einem Blogger-Blog ist das neue Kontaktformular. Alles andere sind letztlich statische Seiten, d.h. Seiten, die sich nach dem Aufruf nicht mehr ändern. Blogger erzeugt im Augenblick des Seitenaufrufs aus den Inhalten der Datenbank und dem Layout-Tags eine Seite.

Und das kostet Zeit. Server besitzen inzwischen viele Tricks, um diesen Prozess zu beschleunigen. Trotzdem ist der Aufruf einer dynamisch erzeugte Seite immer langsamer, als eine statische HTML-Seite. Web-Server können ohne weiteres 100.000 Seiten/s ausliefern ohne in die Knie zu gehen - versucht das mal mit einer dynamischen Seite …

Dann: Sicherheit! Eine dynamische Seite mit Datenbank lässt sich immer von außen angreifen. Deswegen liefert WP im Wochentakt Sicherheits_Updates aus [… die dann bereits ein halbes Jahr später von den Usern installiert werden :D]. Das braucht ihr bei einer statischen Seite nicht. Solange der Hoster bei der Serverkonfiguration keinen Mist baut, müsst ihr euch keine Sorgen machen.

Warum Github Pages?

Das beste an statischen Seiten ist, dass sie von jedem Server ausgeliefert werden. Ihr könnt euch für kleines Geld Webspace holen - Uberspace ist etwa einen Blick wert - oder ihr sucht euch einen freien Anbieter im Netz.

Von allen freie Hostern ist meiner Meinung nach Github der Beste. Github hat ursprünglich nur versionskontrollierte [Git] Open Source Software gehostet und ist damit zwischenzeitlich wirtschaftlich ziemlich erfolgreich geworden. Inzwischen bietet Github 1GB freien Space für jeden Zweck - unter anderem den Dienst Github-Pages, um statische HTML-Seiten für lau in’s Netz zu stellen.

Warum nicht Dropbox oder Drive?

Github Pages ist natürlich nicht der erste Anbieter von so einem Service. Statische Seiten könntet ihr etwa auch über Dropbox oder Google Drive hosten.

Nur: Während letztere die Google Bots ausschließt [Drive] oder ihr keine Möglichkeit für eine eigene URL habt [Dropbox], bietet euch Github Pages alles, was das Herz begehrt: Lasst eure Github Pages über eure eigene Domain laufen, baut ein Projekt mit hunderten von Unterseiten die auch von der Google Suche gefunden werden … geht alles, solange ihr keine dynamische Scriptsprache braucht.

Wobei das nicht ganz richtig ist. Auf Github Pages steht euch die Sprache Ruby zur Verfügung, mit der ein Seiten-Generator läuft [Jekyll] um statische Seiten zu bauen. Das ist alles ziemlich durchdacht und cool und deswegen wird Github Pages inzwischen für alle möglichen Projekte benützt.

Wozu ein Tutorial?

Das Problem bei Github ist, dass a bisserl eine Einstiegshürde existiert, nämlich die Konsole [Shell]. Praktisch alle existierenden Tutorials gehen davon aus, dass ihr über eine Shell auf Github zugreift und das schreckt ab.

Es geht aber auch ohne Konsole. Zumindest für den Einstieg.

Mein Plan sieht so aus, eine ganz kleine Reihe zum möglichst simplen Start auf Github-Pages zu schreiben. Vielleicht merkt ihr, dass das Konzept etwas für euch ist und ihr bekommt Lust auf mehr. Für den Fall findet ihr eine fast unübersehbare Anzahl an Tutorials im Netz zu annähernd jeden Aspekt von Github/Jekyll.

Ich möchte im Teil 1 von dem Tutorial zeigen, wie ihr eine eine statische HTML-Seite auf Github-Pages hosten könnt, im Teil 2 wie ihr Jekyll auf den Github Server benützt und im Teil 3, wie ihr einen lokalen Ruby Server baut, um den Seiten-Generator Jekyll lokal auf eurem Rechner laufen zu lassen.