5202

ein Blog über technische Fragen zu Blogger

Blogger: Ein eigenes Template entsteht - Teil 12

von

Um ehrlich zu sein, war ich mit den letzte Folgen von'Ein eigenes Template entsteht' nicht mehr ganz glücklich darüber, wie sich diese Serie entwickelt hat :(.

Grob gesagt geht mir die Serie zu langsam vorwärts, ich verwickle mich in zu vielen Details und letztlich hat das ganze immer noch kein Nutzwert, sprich ein Template, was ihr wirklich in einem Projekt einsetzen könnt.

Wie kann man das ändern?

Kurze Reflexion

Zunächst einmal bin ich nach wie vor von der Serie überzeugt und möchte daran auch gerne weiterarbeiten. Blogger ist eine coole Plattform um kleine, smarte und unkomplizierte Blogs aufzusetzen. Was mich dagegen nervt, ist das aufgeblähte Markup der Blogger-Standard-Layouts mit ihrem Brei an unzähligen ineinander verschachtelten <div> Containern, Klassen und ID's.

By the way: In dem Punkt ist Wordpress genauso schlimm .. :D

Ich bin davon überzeugt, dass die meisten Blogger nur einige stark reduzierte Funktionen für ihren Blog benötigen - wozu also die aufgeblähten Widgets und Layouts?

Wozu?

Seitenbemerkung: Wozu braucht Blogger das dann eigentlich? Antwort: Weil es die Benutzung von Blogger einfacher und bequemer macht. Selbst der absolute CSS/HTML DAU kann Blogger sofort verwenden.

Für alle, die a bisserl tiefer in Blogger einsteigen, ist das dann jedoch eher ein Hindernis als ein Vorteil ... aus dem Grund haben Asbach Uralt Layouts wie 'Minima' immer noch ihre Fans, weil sie einfacher sind.

Was war mein Plan?

Als ich angefangen habe, die Reihe 'Ein eigenes Template entsteht' zu schreiben, war meine Idee sehr simpel - ich wollte ein absolut reduziertes Grund-Layout schreiben & kommentieren, mit dem jeder [der a bisserl Ahnung von CSS hat] loslegen kann, um sein eigenes Wunsch-Layout zu gestalten.

Passiert ist nun leider folgendes: Ich habe über unzählige Details zum Blogger-Layout und Widget geschrieben, ohne das wir einem funktionierenden Blog-Layout näher gekommen sind. :(

Das hat mich nach dem 11. Teil der Reihe sowohl a bisserl frustriert, als auch nachdenklich gemacht.

Cha .. cha .. changing!

Also habe ich beschlossen, das Projekt klarer auf das Ziel 'Ein eigenes Template entsteht' auszurichten und dazu als erstes das ganze Projekt nach Github verschoben. Yeah ...

Uuh ... was ist Github?

Github ist vereinfacht gesagt ein Hosting-Dienst für Software-Projekte. Das Besondere dabei ist, dass es das Versionsverwaltungssystem Git nutzt.

Das bedeutet, dass ihr in einem Github Projekt nicht nur die aktuelle Version abrufen könnt, sondern auch alle Schritte bis zur aktuellen Version.

Was bringt mir das?

Der große Vorteil davon ist, dass ich ab jetzt nur noch an einem Layout arbeite und das und dies kontinuierlich weiterentwickle. Ich nenne dieses Template in meiner wahnsinnig kreativen Art (:D) five.

five ist bereits jetzt ein funktionierendes Layout ... halt nur mit sehr eingeschränkten Funktionen.

Wie kommt ihr an das Layout?

Auf Github findet ihr rechts unten eine Möglichkeit, die ganze Branch als ZIP Datei runterzuladen. Ihr müsst die Datei zunächst einmal entpacken. In dem Paket findet ihr dann eine five.xml Datei. Die ladet ihr auf eurem Testblog hoch.

Falls ihr selber einen Github-Account besitzt, könnt ihr mein Projekt auch forken und in euer eigenes Repository übernehmen. Falls ihr noch nie zuvor was mit Github zu tun hattet, würde ich davon aber abraten. Die Lernkurve, um mit Github einigermassen produktiv zu arbeiten, ist nicht allzu steil :D.

Falls ihr euch trotzdem mal mit Github beschäftigen wollt, gebe ich den Tipp, den Desktop-Client davon zu nutzen. Ihr müsst dann nicht mehr alles per Shell eintippen. Wobei echte Männer (und Frauen ;)) natürlich nur per Terminal arbeiten ... :D

Wie geht es hier auf dem Blog weiter?

Ich werde hier auf dem Blog weiterhin alle wesentlichen Änderungen dokumentieren und kurz erklären - jedoch weniger umfangreich als bisher.

Auf Github gibt es einen RSS-Feed, der euch über Änderungen ebenfalls auf dem Laufenden hält. Die Frequenz, in der es ab jetzt Änderungen gibt, wird wesentlich erhöht.

Ziel ist es, ein funktionsfähiges Layout zu schreiben, dass ihr tatsächlich einsetzen könnt.

Was ist neu in five

five ist jetzt in der Template Version 2 geschrieben. Es gibt einige neue Tags in dieser Version. Der wichtigste ist der <b:template-skin> Tag. Innerhalb davon kommt eure gesamte eigene CSS.

Alles andere ist eine Zusammenfassung aller Grundlayouts, die ich bisher in dieser Reihe geschrieben habe.

Alle Posts der Reihe