5202

ein Blog über technische Fragen zu Blogger

Leserlichkeit von Text

von
Ich hab's in meinem Leben ja zu keinem formalen Abschluss in rein gar nichts gebracht, noch nicht mal zum QA hat's gereicht :( --- mit anderen Worten, unter euch Leser gibt's bestimmt welche mit Bachelor oder Master in Gestaltung, Frontenddesign whatever und insofern lehne ich mich sehr weit aus dem Fenster, wenn ich da über die Leserlichkeit von Texte doziere ... dazu gibt's bestimmt von qualifizierterer Seite massig Zeug dazu.

Nuuuuur ... das schöne am Internet ist, jeder kann über alles schreiben, er muss es einfach nur machen, oder? Also schreibe ich jetzt einfach mal über die ein oder andere Beobachtung zum Thema Leserlichkeit von Text und damit das ganze nicht gar so fad wird, habe ich meine kleinen Anmerkungen mit a bisserl Form aufgepeppt - aber seht selbst.

Der Text ...

... ist aus meiner Erfahrung des letzten Jahres mit Schrift und Text im Internet entstanden. Ich bin weder Designer noch Gestalter und ich habe auch nicht wirklich Ahnung von der Sache, aber vielleicht gerade deswegen fallen mir ein paar Sachen auf.

Ich habe meiner Skizze die enorme Schrift-Größe von 25px gegeben - ist das zu groß? Um ehrlich zu sein, für mein Empfinden und selbst für einen längeren Text kommt mir die Schrift-Größe okay vor. Ich habe in einem Absatz ja mal einen Text in Blogger Standard Größe von 13px gesetzt. Vergleicht das mal!

Ich kenne sogar einige Blogs, die auf 11px oder 12px runter gehen ... und das macht einen Text nach meiner Wahrnehmung faktisch unlesbar. Das ist okay, wenn das die Absicht dahinter ist - aber ich befürchte, in den wenigsten Fällen ist das der Wunsch des Bloggers - keine Leser zu haben - sondern einfach so aus einer Laune heraus entstanden.

Design

Ich bin kein Designer. Punkt. Wäre ich einer, würde ich mich fragen, was ist eigentlich die Funktion eines Blogs? Antwort: In den meisten Fällen, dass meine seine Texte/Bilder whatever unter die Leute bringt.

Wenn dem so ist, dann muss das erste Anliegen jedes Design sein, diese Texte so gut, klar und leserlich wie nur irgend möglich darzustellen, oder? Sehe ich das falsch?

Fakt ist, Webdesign im allgemeinen und Blogdesign im besondern geht genau den umgekehrten Weg ... da wird alles mögliche gestaltet, gemacht und getan, nur der eigentliche Sinn und Zweck des Blogs, nämlich das eigene Geschreibsel, wird völlig nachrangig behandelt.

Macht mal den Test mit dem Viewport - wie viel Prozent eures sichtbaren Bereichs nimmt der Inhalt eures Blogs ein ... ich kenne Blogs, auf denen vor lauter Header, Bilder und Slider 0.0% vom Inhalt zu sehen sind. Der Besucher muss sich tod scrollen, bis er mal den Blog findet.

Just another brick in the wall ...

... sind Hintergrund, Kontrast, Schriftart, Veränderungen im Schriftbild und was man sonst noch so mit Schrift anstellen kann. Da gibt's gewaltige Möglichkeiten und oft werden die benutzt um was zu machen, weil man's halt kann.

Einfach-mal-so-was-machen ist meistens eine ganz schlecht Idee. Macht was ihr wollt, aber macht euch bewusst, was ihr tut. Wenn ihr die Leserlichkeit eines Textes einfach mal so in die Tonne tretet, weil ihr irgendwo eine super-schicke Idee gesehen habt und die ausprobieren wollt: Fail!

Es gibt 'en Menge Möglichkeiten, wie ihr eure Posts für normal Leser völlig unlesbar machen könnt und das traurige ist, ich sehe fast jeden Tag einen Blog, wo genau das passiert.

Stay foolish!

Aber das heißt natürlich nicht, das ihr nichts ausprobieren und immer nur das gleiche machen sollt, im Gegenteil! Seid mutig, traut euch was, macht auch mal ungewöhnliche Sachen und wenn die nicht funktionieren, könnt ihr ja immer noch wieder zurück auf START und was neues anfangen.

Genau dazu sind ja Blogs da, weil sie ein hervorragendes Übungsfeld sind ... ist ja nur ein Blog, keine 100.000€ Site.

And Now for Something Completely Different!

Mein kleiner CSS-Wettbewerb läuft übrigens noch bis Donnerstag Mitternacht ... herzliche Einladung an jeden, der sich bis hierhin durch die Bleiwüste durchgequält hat, daran teilzunehmen.